Yuki liest! Und alle lesen mit.

„Yuki liest!“ fördert Lesen und stellt Kinder- und Jugendbücher vor.

Manni ist krank.

Cover zur Rezension des Buchs Walko, Die verlorene Weihnachtspost

Walko, Die verlorene Weihnachtspost

Manni ist krank. Schwer krank. Er ist aus dem Winterschlaf aufgewacht, und seine Mutter auch. Manni ist krank. Wie sollen sie den Winter überleben? Werden sie es bis zum Frühjahr schaffen? Und dann hat auch noch der Weihnachtsmann das Geschenk für Manni auf seiner rasenden Fahrt durch die Lüfte verloren.

Ritter Freund und der große Holunderbär haben es gefunden, nehmen es mit und machen sich auf den Weg zu Manni und seiner Familie. Über Stock und Stein, über Berge und Täler, sie müssen durch Wasser waten und sehen im immer dunkler werdenden Wald kaum noch etwas. Nur manchmal einen kleinen Lichtschein. Schließlich schaffen sie es, Manni zu erreichen. Der Weihnachtsmann hat natürlich gewusst, dass sie es schaffen werden.

Wissen wir, wer auf uns wartet, was wir jemandem bringen können und wie wir einem Menschen eine große Freude machen können? Und noch mehr: Wissen wir, ob wir einem Menschen eine Freude machen können, den wir gar nicht kennen?

Es ist gar nicht so schwer, und die Möglichkeiten liegen bei uns im Gegensatz zur Geschichte von Walko direkt ums Eck. Lesen Sie doch einmal gemeinsam mit Ihren Kindern und mit den Kindern der Nachbarin, die so viel arbeiten muss. Helfen Sie in einer Lernstation aus, fragen Sie in dem kleinen Tierheim, ob Sie einmal in der Woche zum Putzen und Spielen kommen dürfen. Die Herren könnten mit unbegleiteten Flüchtlingen Fußball spielen oder mit ihnen und dem Elektronikbaukasten aus ihrer Jugend basteln. Natürlich dürfen Sie auch im Seniorenheim Kekse backen.

Wir können das alles tun. Es kostet uns nicht sehr viel Zeit. Nicht nur zu Weihnachten.

Vielen Dank allen da draußen, die bereits aktiv sind und etwas tun. Frohe und gesegnete Weihnachten! Machen Sie’s gut. Ritter Freund und der Holunderbär zeigen uns wie.

Zu Walko, Die verlorene Weihnachtspost, arsEdition, München 2008.

 

Kommentare sind geschlossen.